⚔️ Ritter-Quiz für Pilgrime und Knappen

Alltag im Mittelalter

1. Wie nannte der König seine untergebenen Ritter?
a. Knechte
b. Sklaven
c. Vasallen

2. Wie nannte man das Land, das ein Herrscher seinen Rittern überließ?
a. Lehen
b. Grundstück
c. Parzelle

3. Für was ist die Rolandsfigur das Symbol?
a. für Frömmigkeit
b. für die Eigenständigkeit einer Stadt
c. für Mut

AUFLÖSUNG:

1c. Der Vasall war ein freier Mann, der sich in den Schutz eines mächtigen
Herrn begab und diesem im Kampf zur Seite stand. Dafür bekam er meistens
ein Stück Land, von dem er seine Familie und sich ernähren konnte.
2a. Unter Lehen war im Mittelalter eine Art Leihgabe zu verstehen. Damit war
sowohl Land gemeint als auch die Übertragung bestimmter Ämter
oder Rechte an Ritter.
3b. Die Rolandsfigur ist ein Standbild eines Ritters mit Schwert, das vor
allem in nord- und ostdeutschen Städten, wie z. B. Bremen, zu finden ist.
Sie galt im Mittelalter als Symbol für die Eigenständigkeit und Freiheit
einer Stadt.

Schreibe einen Kommentar