⚔️ Gedanken am 20. April

April ist der Monat, in dem wir unsere Befreiung durch die
Uberwindung des Ichs und den Einzug in das gelobte Land
unseres Höheren Selbst feiern. Dies ist die innere, esoterische
Bedeutung des Passah-Festes, mit dem die Juden noch
heute ihrer Befreiung aus der ägyptischen Sklaverei gedenken.
Jesus stellt dasselbe Drama des Erwachens durch die
Kreuzigung und Auferstehung dar. Beide Feste – Passah und
Ostern – feiern unser Absterben dem Ich und Wiedergeborenwerden
im Licht unserer wahren Natur, unseres Gottessamens
oder Höheren Selbst.

Templerarbeit:
Gedankt sei Dir, Göttlicher Geliebter, für die Zeichen, die
Du uns hinterlassen hast, auf daß wir den Weg zurück in die
Freiheit finden mögen, und für das Leben solcher großen
Gestalten wie Moses und Jesus, die die Uberwindung des
Ichs und die Auffindung des gelobten Landes symbolisieren,
des inneren Himmelreichs.
Verweile für ein paar Minuten in der Shamatha-Vipassana-Meditation.
Wenn du aufstehst und deinen alltäglichen Beschäftigungen
nachgehst, gehe achtsam, gehe mit der Anmut und Würde
eines freien Menschen.

Schreibe einen Kommentar