Gedanken am 8. März

Psychologische Untersuchungen haben ergeben, daß eine
pessimistische Geisteshaltung um drei bestimmte Gedanken
kreist, mit denen sich der Mensch die Frage beantwortet,
warum schreckliche Dinge geschehen: »Es ist alles meine
Schuld – ich verpfusche alles, was ich tue – und mir passieren
andauernd schlimme Dinge.« Diese Grundeinstellung erzeugt
ein Gefühl der Hilflosigkeit, ein niedriges Selbstwertgefühl
und ständige Besorgtheit. Aber denk nur an das noch
schlimmere Los des religiösen Pessimisten, der diesen drei
Gedanken noch den vierten hinzufugt: »Offenbar will mich
Gott bestrafen.«
Tempelarbeit:
Denk an eine Zeit zurück, da du dich in einer wirklich schwierigen
Situation befandest. Welche Ursachen hast du damals dafür verantwortlich
gemacht? Bist du ein Pessimist, oder betrachtest du
Widrigkeiten und Leiden als Gelegenheiten zu wachsen? Lasse
alles Denken los, versenke dich in das Gebet der Sammlung und
lasse dich von den mütterlichen Armen Gottes für ein paar Minuten
liebevoll umfangen halten.

Schreibe einen Kommentar