⚔️ Bildung im Mittelalter

Bildung war im Mittelalter das Privileg der Angehörigen des ersten und zweiten Standes und wurde dadurch auch zum Herrschaftsinstrument. Die Alphabetisierungsrate der einfachen Menschen war äußerst niedrig und so konnten diese weder in der Heiligen Schrift lesen noch sich Bereichen der aufkommenden Wissenschaften zuwenden. Öffentliche Schulen existierten nicht, die Sprösslinge des Adels wurden von Privatlehrern oder in Klosterschulen unterrichtet, in denen auch der klerikale Nachwuchs seine Schulbildung erhielt. Auch die Lehre an den sich im Hochmittelalter bildenden Universitäten erfolgte unter Ausschluss der Allgemeinheit und war den vermögenden Schichten vorbehalten. Da die Teilhabe an Bildung und Ausbildung vielen verschlossen blieb, hielten sich während des gesamten Mittelalters Vorstellungen und Ansichten in der Bevölkerung, die von Aberglauben durchzogen waren und von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Im Spätmittelalter wurden die Schulen für weite Teile der Bevölkerung geöffnet. Die Bildungsinhalte gingen jedoch für die Mehrheit nicht über das Vermitteln von Grundkenntnissen im Lesen, Schreiben und Rechnen und in religiöser Erziehung hinaus. Die Form des Unterrichts war auf Gehorsam der Schüler ausgerichtet und wurde bei Fehlverhalten mit körperlicher Züchtigung sanktioniert.

Schreibe einen Kommentar