Die Pandemie ist ausser Kontrolle!

Wollen Sie auch keine Berichte über Corona mehr lesen?
Den einen Tag lesen wir, dass das grosse Problem die Altersheime sind.
Am nächsten Tag lesen wir, dass heuer wesentlich weniger „Altersheim-Insassen“ sterben werden, als das
letzte Jahr.
Wie passt das zusammen?

Wie man der Pandemie begegnet lernen wir am besten von TAIWAN und andere asiatische Länder.
Lassen wir die Ausrede, dabei handelt es sich ja um eine Insel, nicht gelten. Meines Wissens ist auch
England eine Insel und hier sieht die Sache doch ganz anders aus.

Das Problem liegt darin, dass unsere Politiker sich nicht trauen den Bürgern kurzfristig einen richtigen
„Lock down“ zuzumuten. Sie haben Angst vor klaren Ansagen. Weil sie bei der nächsten Wahl wiedergewählt werden
wollen. Nur das sichert ihnen das jetzige hohe Einkommen.
Und so machen wir eben lauter kleine Lock downs um die Infektionsrate gleich zu halten und geben für das
Versagen immer den anderen die Schuld. Der Bund nennt die Länder und die Länder der Bund.
Wir lockern jetzt in Österreich wieder ein bisschen, um dann im Jänner noch grössere Infektionsraten zu haben.

Ausserdem fehlen den Politikern die dafür notwendigen Kenntnisse. Wie soll z.B. ein Volksschullehrer mit
Erfahrungen in einer Parteiorganisationen die anstehenden Probleme organisatorisch bewältigen? Das hat er
doch nirgends gelernt.

Eine Pandemie sollte so ernst genommen werden, wie sie ist. Da kann man nicht die Sommerurlaubszeit einfach
„verschlafen“. Der Virus hat keinen Urlaub gemacht, unsere Politiker und Beamten aber schon.

Vorarlberg hat es vorausgesehen, dass das Computerprogramm des Bundes nicht funktionieren wird und ein eigenes
entwickelt und sie hatten recht. Schon am ersten Tag war die Seite offline.
Jetzt scheint das Bundesheer in Österreich wieder alles in Ordnung zu bringen, die können das, wegen Ihren vielen
Katastropheneinsätzen.

Vor Monaten haben wir hier geschrieben, dass man jetzt die Entscheidung treffen muss:
Tote Firmen oder Tote Menschen.
Das wollte man so nicht hören.

Schreibe einen Kommentar